Sie sind nicht angemeldet.

RepData Webshop - Hier gibt's die Ersatzteile
Neue Seite 1

Hier geht's zum Shop

 

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RepData Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 5. Mai 2018, 18:33

LG 55EC930Vschaltet sich sofort wieder aus

Seid gegrüßt!


Ich war schon seit langem nicht mehr hier online aber irgendwann muss es mal wieder sein.

Ich habe einen LG 55EC930V Curved OLED TV, der einfach aus ging und das wars. Beim erneuten Einschalten schaltet er nach ca 2 Sekunden wieder ab. Fragt mich jetzt bitte nicht als erstes nach dem Chassis, ich habe die Kiste noch nicht aufgeschraubt. Ich wollte nur mal vorab wissen, ob jemand so ein Teil schon mal zur Reparatur hatte und evtl. über die eine oder andere Information verfügt, die mir weiter helfen könnte.

So aus dem Bauch heraus scheint das Gerät irgendwie nach dem Einschalten wieder in den Standby zu gehen als ob eine Schutzschaltung auslöst.

Wäre klasse, wenn da tatsächlich schon jemand seine Erfahrungen mit der Kiste gemacht hat und diese weiter geben würde.

Ich werden demnächst mal die Rückwand abschrauben und nachsehen, was sich dahinter so verbirgt. Viel kann es nicht sein, die ganze Sache ist an der Rückseite gerade mal 3 cm tief.

Alte PC-Mainboards sind größer als der ganze Raum, in dem da die komplette Elektronik drin steckt. Da Panel selbst ist mechanisch in Ordnung, kein Sprung oder sonstiges in der Art.

So und nun freue ich mich über sinnvollen Input.

felline

3

Samstag, 5. Mai 2018, 19:26

Reagiert das Netzteil und mainboard etc auf Wärme(Fön)bzw Kältespray!
Bei einem LCD TV hätte ich gesagt Problem mit den LEDs der Hintergrundbeleuchtung!Aber es ist ja ein OLED auf dem die Beleuchtung mit organischen LEDs auf dem Panel geschieht!
OLED Reparaturen sind noch Neuland da gibts noch nicht so viele Erfahrungswerte!!!

5

Sonntag, 6. Mai 2018, 09:01

hallo thoma,

hmm, zu deiner 1. Antwort: Leider bin ich dieser Fremdsprache nicht mächtig. Offenbar kann man die Sprache auch nicht zur Registrierung auf z.B. Englisch imschalten, zumindest sehe ich das nicht. Wie soll ich mich da registrieren?

zur 2. Antwort: Ja OLED ist immer noch Neuland. Alles was man an Manuals im www so findet gibt nicht viel über das komplette Netzteil her. Da werde ich wohl noch einige Zeit suchen müssen.

zu Antwort 3: der 2. Link scheint mir interessant. Aber auch eine lange Story. Mein Englisch ist zwar durchaus brauchbar aber an einigen Stellen rätsele ich immer noch. Der gute freakaftr8 hat sich da ziemlich verausgabt. Wenn ich es richtig verstehe hat er aus einer schier unendlichen Anzahl defkter Geräte am Ende ein funktionsfähiges zusammen gestellt. Mit Einbrennspuren auf dem Display aber immerhin. War da letztendlich das TCONN-Board das schuldige?

Ich werde mal versuchen, die Kiste heute Abend auf zu schrauben.

Was mir weiter helfen würde sind in jedem Fall Tipps zur Prüfung der Powesr supply Spannungen . Kann man das irgendwie dazu überreden, offline also ohne Mainboard etc. zu arbeiten so dass man Messungen daran vornehmen kann?

mei den schönen alten Röhrenfernsehern gab es da eigentlich immer Tricks wie man das Netzteil erst mal zur grundsätzlichen Arbeit bewegen konnte. Bei den OLEDs scheint das so einfach nichtzu sein.

Aber immerhin danke erst mal für dein Engagement.

Gruß aus dem Badischen

Thomas
(felline)

Beiträge: 731

Wohnort: München

Beruf: Informatiker & Hobby-Wastler

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 6. Mai 2018, 12:50

Wenn sich die Architektur von Netzteilen bei OLEDs nicht total geändert hat, sollte es bei denen auch eine Steuerleitung geben, die das Ding startet. In den Fingern hatte ich noch keins, ich bin auch gespannt auf die Premiere hier.
http://alpengeist-tvrepair.blogspot.com/
Repair Café Gauting & München Ost

7

Montag, 7. Mai 2018, 08:42

Hallo zusammen,



ich stelle mal ein paar Fotos ins gmx-MediaCenter rein, Vielleicht kann mir ja jemand sagen, um welches Chassis es sich dabei handelt.



Link zum MediaCenter: https://c.gmx.net/@324818207024093076/73w-PQOTSrGYiFcK7uCO2Q

8

Montag, 7. Mai 2018, 08:48

Auf der PSU sind 4 Sicherungen die haben schon mal alle Durchgang, also in Ordnung.

Werde mal die Spannungen messen.

Beiträge: 731

Wohnort: München

Beruf: Informatiker & Hobby-Wastler

  • Nachricht senden

9

Montag, 7. Mai 2018, 11:41

Vier Gleichrichter! Interessant. Der fette Kühllappen auf dem TCON ist abgefahren :-) Ansonsten sieht doch alles wie gewohnt aus. Gibt's bei dem Stecker der vom Powersupply zum Main geht eine Beschriftung die so ähnlich wie ON, PWR_ON oder so heißt?
http://alpengeist-tvrepair.blogspot.com/
Repair Café Gauting & München Ost

10

Montag, 7. Mai 2018, 12:47

Schau Mal ob du die Bilder zoomen kannst.
Am Power connector rechts oben ist darunter eine Tabelle.
Links steht PWR ON rechts DRV ON. Darunter die Spannungen.

Was auch immer DRV ON bedeutet

ich stelle mal ne Nahaufnahme zu den anderen Bildern

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »felline« (7. Mai 2018, 13:10)


11

Montag, 7. Mai 2018, 12:49

Das Dumme an dem Stecker ist das zweireihig belegt ist. Zu messen mittels Scope komme ich nur an eine Reihe dran.
Wenn ich es richtig sehe, sollte an der blauen Leitung das Signal Power On anliegen wenn der TV startet und was ist mit DRV ON?
ich muss mir die Zeit zum Messen mal nehmen.

Mit den digitalen TVs habe ich es noch nicht so.



Nachtrag: linke Seite (also die zugängliche) hat für 2 Sekunden die nominalen Spannungen und alle sauber also kein Ripple. Gehen aber alle wieder runter. Wenn ich den Power-Connector vom TCON abklemme ist das Verhalten identisch, d.h. 2 Sekunden alles da dann aus. Im Grunde würde das auf ein defektes Mainboard hindeuten, oder was meinst du?

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »felline« (7. Mai 2018, 14:16)


12

Montag, 7. Mai 2018, 14:20

Ohne das Mainboard geht gar nichts denn da sollte das Power On Signal her kommen. Das ab zu klemmen dürfte wenig Sinn machen. hat jemand die kompletten Unterlagen vom EB42D Chassis? Auf der russischen Seite schaffe ich es nicht, mich zu registrieren.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »felline« (7. Mai 2018, 14:25)


13

Montag, 7. Mai 2018, 15:00

so habe es doch noch hin bekommen mit dem Download. Aber so richtig schlau ist das Ganze auch nicht. Habe mal durchgeblättert und bin nn im Trouble shooting Guide. Seite 6. Ist aber wenig aussagekräftig, da am Ende nur raus kommt, welches der beiden Boards man tauscht. Sehr tief scheint das nicht zu gehen. Ich hätte jetzt gehofft, dass es wenigstens damit einher geht, dass man an dem einen oder anderen Messpunkt messsen soll um zu testen, ob ein Teil vom Mainboard noch h´geht. Und falls nicht, in welchem Bersich der oben im Manual stehenden Schaltbildern man sich gerade bewegt.

Beiträge: 731

Wohnort: München

Beruf: Informatiker & Hobby-Wastler

  • Nachricht senden

14

Montag, 7. Mai 2018, 20:13

Drv_on ist die Beleuchtung (was beim OLED Rätsel aufwirft). Das pwr_on braucht vermutlich einen High Pegel, also die Stand-by Spannung. Halt das Gegenteil von dem was im Stand-by dort anliegt. Ich nehme für sowas einen 1k Widerstand, am Kabelende zum Main in den Stecker.
http://alpengeist-tvrepair.blogspot.com/
Repair Café Gauting & München Ost

15

Montag, 7. Mai 2018, 22:10

also Power-Kabel vom Mainboard und T-Con ab und am PS den PWR ON über 1 KiloOhm an 3,3 V hängen? Dann sollten alle anderen Spannungen im Leerlauf zumindest da sein.

In der guten alten analogen Technik war es ja möglich, ewieder einzelne Spannungen an den Rest des Chassis zu hängen. In der Regel konnte man sich da ganz gut zum Fehler vortasten. Bei den digitalen Schaltungen habe ich bedenken. Wird nicht möglich sein, da einzelne Spannngen nach und nach wieder ans MainBoard zu hängen ohne dass etwas anderes kaputt geht.

Wie lange darf man denn - angenommen ich hänge erst mal nur das Mainboard an die PSU die Sache so eingeschaltet lassen? die Schutzschaltung soll ja hier schlimmeres verhindern, oder?

Oder macht es deiner Meinung nach Sinn, die 3,3 V bei voller Beschaltung des PSU zu erzwingen und versuchen, zu messen bzw. ob sich etwas tut? An der Stelle bin ich überfragt. Klar ich kann dannimmer mal die einzelnen Spannungen abtasten, ob eine in die Knie geht.

Wie wäre bei do einem modernen Zeugs die korrekte Vorgehensweise? Die Techniker gehen offenbar gar nicht mehr in die Tiefe, die tauschen nur noch komplette Boardsobwohl evtl mur ein paar kleinigkeiten dran kaputt sind.

Gruß

Thomas

Beiträge: 731

Wohnort: München

Beruf: Informatiker & Hobby-Wastler

  • Nachricht senden

16

Montag, 7. Mai 2018, 22:20

Kollege Lötspitze wird empfehlen, das Netzteil zu belasten, bevor man es startet. Dem kann ich nicht widersprechen, es ist die solideste Herangehensweise, andererseits ist mir noch keins geplatzt weil es keine Last hatte. Ich hatte auch noch nicht die Muße, mir so eine Testapparatur zu bauen.

Nur das Main abstecken, alles andere darf dranbleiben. PWR_ON an 3.3V, ja, wenn es im Standby bei 0V ist. Samsung macht es andersrum. Bei den neueren LG weiß ich es nicht.

Komplizierter muss man es aber nicht machen. Die Spannungen einzeln ans Main zu hängen bringt nichts, weil das Main damit nichts anfangen kann und evtl. in Protection schaltet. Bei analogen Schaltkreisen war das wohl anders. Außerdem müsstest du den Stecker dafür fleddern. Nicht lustig.
http://alpengeist-tvrepair.blogspot.com/
Repair Café Gauting & München Ost

17

Dienstag, 8. Mai 2018, 12:45

mal angenommen die Spannungen sind nach dem Zwangsstart bei ab geklemmtem Mainboard vorhanden (Leerlauf).

1. Mit wie viel mA sollte man die Ausgänge belasten?
2. Kann man - sofern 1. auch saubere Spannungen zeigt - Das Mainboard wieder an klemmen und dennoch im erzwungenen Start arbeiten? Könnte ja theoretisch sein, dass es bis zum "Hochfahren" des TV mehr als die 2 Sekunden braucht. Ich dachte so an 20 Sekunden. Vielleicht tut sich ja dann irgend etwas. Oder hältst du das für gefährlich?

Beiträge: 731

Wohnort: München

Beruf: Informatiker & Hobby-Wastler

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 8. Mai 2018, 18:59

Wenn die Spannungen da sind, bist du mit der Diagnose "Mainboard Defekt" fertig, weil dann sicher ist, dass es das Netzteil nicht startet. Das Netzteil ist dann erst mal unverdächtig.
Das Mainboard zwangsfüttern hilft nicht, weil es erst richtig booten muss, um mit den Spannungen was anzufangen. Man kann es nicht dazu zwingen.
http://alpengeist-tvrepair.blogspot.com/
Repair Café Gauting & München Ost

Video6

Erleuchteter

Beiträge: 3 917

Wohnort: Erde

Beruf: Techniker Feinmechaniker

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 8. Mai 2018, 19:56

Hat das NT ne PFC? Nicht das da was im argen liegt.
Sonst mal den Trennstelltrafo mal ein wenig höher drehen.
Wenn er dann spielt weißt du wo du suchen musst.
Hatte ich wo es mit aktiver PFC losging öfters mit 250 Volt war plötzlich alles OK
DasGeld liegtauf der Strasse .-) man muss es nur mitnehmem :-))

20

Mittwoch, 9. Mai 2018, 08:31

Messungen im Leerlauf-Betrieb

Das mit dem Zwangsstarten klappt wunderbar, die 3.5V liegen im Standby immer an.

Alle Spannungen sind vorhanden und sauber (Wie hoch könnte man die einzelnen Spannungen denn belasten ohne dass es das NT hops nimmt?) im Leerlauf, also lediglich das T-Con angeschlossen, Mainboard war abgeklemmt.

Was bedeutet PFC? Power Factor Correction? Woran erkenne ich, ob das Netzteil so etwas hat? Schaltbild des Netzteils habe ich nicht. Ist beim Service-Manual nicht dabei.

mein Regel-Trenntrafo (übrigens wirklich einer, der galvanisch trennt) kann maximal 250V. Muss ich mal versuchen.

Thema bewerten