Grundig 2080 // Bandzug einstellen

  • Hallo!


    Könnt Ihr mir bitte helfen, und zwar:


    Gemachte arbeiten:

    Netzteilplatine komplett überarbeitet, Spannung nach Service Manual abgeglichen.

    Ablaufsteuerung: Die war hin. Habe eine andere eingebaut, und Akku sowie Elkos erneuter.

    Capstanriemen erneuert

    Laufewerk gründlich gereinigt

    Stecker auf risse kontrolliert.


    Mein Problem:

    Standbild mittelmäsig, Bildsuchlauf schlecht (Störstreifen). Beim Einfädeln recht ruppig (auf dem letzten viertel der Strecke ist die Bandspannung zu niedrig, und sobald die Andruckrolle angeschwenkt wird gibt`s nen Schlag, und das Band ist stramm... (sollte so bestimmt nicht sein).


    Wenn ich jetzt den Bandzug am Poti änder, passiert folgendes:

    Gegen den Uhrzeigersinn: Fädelt normal ein ohne das es "einen Schlag" gibt. Das ist gut, jedoch ist die Bildqualität bei Standbild/Bildsuchlauf erheblich schlechter.

    Im Uhrzeigersinn: Ich kann die Bildqualität (Standbild/Bildsuchlauf) etwas verbessern, aber beim "einfändeln" hängt das Band noch mehr durch, und wird mit einem lauten "Klack" (Andruckrolle schwengt an) stramm gezogen.


    Da ich die Ablaufsteuerung getauscht habe, gehe ich davon aus, dass der Poti neu eingestellt werden muss. Laut Grundig SM wird Spezialwerkzeug gebraucht, was ich nicht habe.


    Irgendwie kommt mir das verhalten komisch vor.

    Entweder habe ich ein sauberes einfädeln, dafür aber ne unterirdische Bildqualität bei Standbild/Bildsuchlauf, oder ich habe eine mittelmäßige Bildqualität bei Standbild/Bildsuchlauf, dafür ein katastrophales Einfädeln.


    Laufwerk mehrmals geputzt, Videoköpfe mit Video90 gereinigt, Andruckrolle mit Spezialmittelchen regeneriert, Bremse (unterseite -> Wickelteller) kontrolliert, Laufwerk ist Werksversiegelt und ist echt wenig gelaufen.... Könnte man fast von neu reden...


    Jetzt wird es spannend... ich weiß nicht mehr weiter... Hiiiillllffeee!


    Grüße aus Koblenz

    Dirk

  • boooahhhh ...


    Okay... ich glaub ich bin auf dem falschen Weg.


    Hab den Bandzug so gut wie möglich eingestellt (Störzonenfreies Standbild).

    Bin bei dieser Einstellung genau auf dem Punkt gelandet, wo ich den Poti beim einbau der Austauschplatine markiert hatte.

    Scheint wohl der falsche Ansatz zu sein.....


    2. Versuch:

    Wenn ich auf "Play" drücke, und DIREKT auf "Pause", fändelt er sauber ein (Andruckrolle wird dadurch NICHT angeschwenkt).

    Wenn ich Bildsuchlauf vor/zurück mache -> Störungen im Bild.

    Standbild fehlerfrei.

    mmmmmmmm...... "Servo Platine" getauscht..... Keine Änderung

    Capstanriemen ist der richtige drin und neu. Maäderplatine & Magnetscheibe top und mit Zentrierhilfe ausgerichtet...

    Capstanwelle leichtgängig.....

    Kein Leiern im Ton.

    Dennoch kommt es mir so vor, dass der Fehler beim Capstan zu suchen ist. Im Anlaufmoment läuft er einen Augenblick zu schnell (kommt mir so vor... )

    Daher bestimmt auch das Einfädelproblem, da direkt die Andruckrolle geschaltet wird, und sich dadurch eine Bandschleife bildet.


    Vielleicht nen Tipp, wo ich jetzt noch ansetzen kann???


    Vielen Dank & grüße aus Koblenz

    Dirk

  • In Anbetracht des Alters des Gerätes - und wo du auch von ruckartigen Bewegungen der Mechanik berichtest - würde ich auch mal in Richtung verharzter/ausgehärteter Fette in der Mechanik suchen. Wenn dem so ist, dann hilft es hier nicht, hier irgendwelche Sprühöle hineinzuspritzen, sondern man muss alles zerlegen, gründlich reinigen und entfetten, wieder zusammenbauen, justieren, mit passendem Schmiermitteln versehen etc. Sehr zeitaufwändig.

  • Ich glaube ich muss mal meinen rauskramen und mir mal anschauen wie das genau ging.(habe den Stereo mit 2x8)

    Gibt es bei den gängigen Portalen kein SM?.

    Defekt ist meiner definitiv. Will ihn immer mal checken aber mir fehlt schlicht die Zeit da ich zu viel Kram habe ;)

    DasGeld liegtauf der Strasse .-) man muss es nur mitnehmem :-))

  • StefanK :

    Nachdem ich mir die letzten Stunden das Problem durch den Kopf gehen lies, bin ich mir da nicht sicher.

    Die Frage, die ich mir stelle, warum bildet sich eine Bandschlaufe zwischen Capstan und linkem Wickelteller nur beim Einfädeln. Sonst nicht.

    Das "klack" ist die folge, wenn der linke Wickelteller das Band wieder stramm zieht. Irdgendwie stimmt da das Timing nicht.

    In dem Zusammenhang ist mir der (gefühlt 1/2 Sekunde zu schnell) laufender Capstan beim Starten aufgefallen (mein Hauptverdächtiger).

    Geht aber alles so schnell, dass man das mit blosem Auge nicht richtig erkennen kann.

    Mechanisch gesehen, hat das Laufwerk sonst keine Auffälligkeiten. Alles läuft, und es bilden sich auch keine Bandschleifen.


    Ich stelle mir das so vor:

    1. Entweder dreht der Capstan bei Einfändeln zu schnell, oder der Wickelteller (zum straffen) zu langsam. Zwischen diesen beiden Punkten bildet sich ja die Bandschleife.


    2. Wenn ich "Play" und direkt "Pause" drücke, wird eingefädelt, aber die Andruckrolle nicht angeschwenkt (ist ja auch richtig so). Es bildet sich keine Bandschleife. Alles in Ordnung.


    3. Standbild fehlerfrei, aber Bildsuchlauf vor/zurück fehlerhaft


    Das klingt doch stark nach dem Capstanantrieb, das da was falsch läuft..... oder??


    Da das Laufwerk 1A aussieht, und es ein Direktantrieb ist, ist keine mechanische Steuerplatte (wie man es von den VHS Maschinen kennt) vorhanden.

    Diese verharzen gerne, und - da geb ich dir voll recht - diese müssen dann komplett zerlegt, entfettet, und neu gefettet werden. Habe ich bei meinen Mitsubishis SVHS vor ca. einen Jahr gemacht, Viel arbeit, aber seit dem ist ruhe.


    Durch den Direktantrieb ist dieses Laufwerk sehr überschaubar. Ich tippe da (mittlerweile) auf was elektronisches.... Wird wohl schwierig.

    Rekorder sieht aber von der Substanz super aus... Möchte ich versuchen zu erhalten.



    Video6 :

    Neeee... brauchst jetzt nicht extra einen Rekorder rauszusuchen. Hatte gehofft, das es sich um einen bekannten Fehler handelt.

    Da ich ja leider keine Felderfahrung, sowie keine Grundig ServiceTipps habe, ist es für mich schwer, so einen doofen Fehler in den Griff zu bekommen.

    Dafür haben andere den Beruf erlernt, und ich bin halt nur ein Hobby-Bastler...




    Vielen Dank & grüße aus Koblenz

    Dirk

  • ... und mühsam ernährt sich das Eichhörnchen....


    Scheint wohl der linke Wickelteller das Problem zu sein. Beim Einfädelvorgang wird dieser nicht gebremst.

    Drücke ich "Wiederg." wird eingefädelt, aber der linke Wickelteller wird nicht gebremst -> Mein Problem -> Bandschleife.

    Drücke ich "Wiederg." +"Pause" wird eingefädelt, der linke Wickelteller wird gebremst -> Alles okay...


    Das ist komisch....

  • Okay... ein Tag Kampf mit dem Rekorder...


    Fehlerquelle: Netzteil

    PIN6/7 sollten 5V laufen, sind aber 7,35


    Die 5V werden aus den 9V gewonnen, die in Ordnung sind.

    IC481 (MC1723CP) Spannungsregler getauscht -> keine Änderung

    C482,C483,C484,C489 getauscht -> keine Änderung

    R486, R487 gemessen -> okay

    T486,T489, T487 getauscht -> keine Änderung


    Jetzt bin ich mit meinem Latin am Ende.... Vielleicht nen Tipp??


    Grüße

    Dirk

  • Zusatz: Die Teile stammen von einer anderen Netzteilplatine gleichen Typs.... Waren also keine Neuteil.

    Eigentlich deutet ja alles auf den MC1723CP hin, aber wenn der auf der anderen Platine auch defekt sein sollte, das wäre schon ein seeehr großer Zufall...