Fragen zum Kinder-Elektrofahrzeug

  • Hallo,

    ich habe da einige Fragen zu einem Kinder - Elektrofahrzeug.


    Es ist nach langem wieder mal passiert, das ich mir einen alten defekten Zeugs zukommen lassen habe.

    Ich habe das Ding mal zerlegt, folgende Mängel:

    das eine Zahnrad am rechten Getriebe, sind 12 Zähne abgenudelt.

    Die Motoren direkt angeschlossen funktionieren aber nicht über die Kabel und Fußschalter mit den (2x Thermosicherungen nehme ich mal an), muss ich mal bei zeiten genauer anschauen.

    Die 12 V Batterie ist wohl defekt, zeigt nur 6 Volt an und beim Ladeversuch fließt kein Ladestrom. Muß ein neuer hin

    Zu meinen Fragen.

    1- Wo kann ich die Batterie zum entsorgen abgeben, bei Lidl & Co. wo man auch die kleinen Batterien abgeben kann?

    2- Bekommt man auch solche Getriebzahnräder, wenn ja wo?

    3- Sind denn die beiden eckingen Teile Thermosicherungen/Entstörkondensatoren oder was auch immer ?

    4. Wozu ist der grüne (Vor)widerstand gedacht, zu sehen im Bild 5 links oben.

    die Hauptfragen sind:

    der Akku ist 12V die Motoren brauchen auch 12 V Betriebsspannung, soweit so gut. Aber warum um Himmelswillen hat das Netzteil nur 6 V Ausgangsspannung

    Es scheint auch das Originalnetzteil zu sein , weil die Stecken passen genau zusammen.

    Hat jemand eine Erklärung warum das so ist, erst dachte ich der Akku wäre falsch, es müsste eine 6 Volt Version sein, aber der Blick auf den Typenschild der Motoren bestätigt es , das die 12 V ok sind. Das mit dem Netzteil habe ich nicht verstanden, jemand hier der es versteht?


    Gruß

  • Hallo,

    die Motoren sind für 5,5V bis 12V geeignet, also können auch die 6V stimmen, da das Ladegerät original zu sein scheint.. Ich würde sagen der Akku passt hier nicht, vielleicht wurde der mal ausgetauscht. Da kein 6V Akku verfügbar war, wurde mit einem 12V Akku getestet.

    Die "eckigen Teile" sind thermische Unterbrecher, siehe auch hier: http://www.kuoyuh.com.tw/en/88-Series.html


    Gruß

    Holger

    Diskutiere nicht mit Idioten,denn sie ziehen dich auf ihr Niveau
    und schlagen dich dort mit ihrer riesigen Erfahrung.

  • Hallo und danke erst mal für die Infos.


    bowi

    die Akkus bekommt man schon für rund 15€ 12v 7A Bleiakkus

    Gewiss hast Du recht das es sich nicht lohnt, der Aufwand und die möglichen Kosten, nur, ich betrachte es nicht so, sondern .... hmmm...womöglich ist es das eigene Kind in einem oder der unbewusste Drang etwas totes mehr oder weniger zum Leben zu erwecken, vielleicht auch ein unbewusster Erfüllungszwang... genau kann ich es auch nicht sagen.. hab schon die letzten Jahrzehnte öfter Dinge gemacht wo jeder sich am Kopf packen würde, welch ein Aufwand für nichts, aber es ist eben nicht immer so wie normale Menschen es sehen, sondern dieser nicht zu bändigender Drang seit früher Jugend schon, etwas wieder fit zu machen.

    Oder die technische Funktion zu erforschen und begreifen der Zusammenhänge, das fing schon im Kindesalter an, denke es wird auch bis zum letzten Atemzug nicht nachlassen. Früher mehr , jetzt immer weniger, aber manchmal kann ich es doch nicht sein lassen, gerade wenn es so um Spielzeugfahrzeuge geht, dann ist mein Verstand schwächer als mein Spieltrieb ;-)

    Falls es mal Klappen sollte, wird es vielleicht 1-2 mal vom Neffen benutzt, dann wird es wie vieles auch jahrelang brach rumliegen, bis ich es verschenke oder fürn Appel und Ei verscheuere. Neu kaufen würde mich in soweit nicht reizen.

    Ich erwarte ja nicht dass das jetzt jemand Nachvollziehen kann, ist aber eben so.

    Ich glaube das kann man keinem, der mit Verstand entscheidet, verständlich erklären.

    Betrachte es einfach als Schwäche meinerseits.


    Holli  

    Danke für die Infos, die Motoren haben laut Aufdruck jeweils 20-45 Watt Leistungsaufnahme macht bei 6 Volt 2x 7,5A.

    Da würde eine intakter vollgeladener Akku unter 30 Minuten schon schlapp machen.

    So in etwa!

    Da nehme ich doch lieber 12 Volt 7A/h Akku und löte mir ein Netzteil aus dem Lager passend zusammen, hat sich in den letzten Jahrzehnten einiges gesammelt, die sollten auch mal verbraucht werden , bevor ich das zeitliche segne und alles im Müllcontainer landet :-)

    Die Thermischen Unterbrecher ahben durchgang (vorhn mal auf die schnelle durchgemessen)

    Irgendwo hakt es aber noch mit dem durchschalten, womöglich Kabelunterbrechungen oder korrodiete Steckeverbindung, werde ich die Tage mal genauer durchmessen.

    Wenn das erledigt ist bestelle ich den 12V Akku, als Ladeteil hätte ich da noch 2 nigelnagelneue Autoakku Ladegeräte, die mindesten schon 15 Jahre rumliegen, der eine lässt sich sogar auf 6 Volt schalten.


    Falls ich es selbst bauen sollte, 14 Volt als Ladespannung solte reichen, oder? bei vielen Steht zwar 12 Volt aber das ist ja nicht unbedingt zum Laden gedacht. bei dem Originalen 6V Netzteil (siehe Foto) liegt eine Leerlaufspannung von 6,3 Volt an, ist das nicht bissel zu wenig zum Aufladen eines 6 Volt Akkus?


    Weitere Frage zu den Bleiakkus, dort steht z.B. UL 7-12 (12V7AH/20Hr

    Bin jetzt kein Akkuexperte wie manch einer es hier sein wird.

    Liege ich richtig mit der Annahme das der Akku 20 Stunden aufgeladen werden darf , also nicht schneller, das wären ja dann 350 mA maximale ladestrom?

    Oder anders gefragt was würde passieren wenn ich es mit 1 A in 7 Stunden oder mit 2A in 3,5 Stunden laden würde?

    Möglichkeiten hätte ich ja.


    dann steht noch weiter auf dem Akku Beispielakku

    1. cyle Use: 14,4 -15,0 V

    2. Standbye Use: 13,5 -13,8 V

    3. Initial Current: Less than 2.1A


    zu 1: gibt es den Ladespannungbereich an?

    zu 2:ist es die sogennate Ladungerhaltungsspannung?, wenn ja dann hätte ich ja ein Probem wenn ich mir ein Ladegerät zusammenlöten sollte, da braucht es ja noch zusätzlich eine Ladeüberwachungselektronik. Das originalnetzteil scheint aber auch weit entfernt von solch einer ladespannungsüberwachung zu sein.

    Oder einfach Netzteil mit Zeitschaltuhr ansteuern (hab ich ja auch jede menge noch rumliegen), das wäre die günstigste Variante.

    Das mit dem Getriebezahnrad, auch wenn ich keine neues mehr bekomme, halb so schlimm, das rechte Rad wird ja dadurch mitgedreht weil das linke Getriebe ok ist, irgendwann packt das rechte Getriebe auch das rechte Rad usw. usf. , es wird vermutlich recht etwas ruckelig aber sollte klappen.


    Danke nochmal für Infos und der Teilnahme

    Gruß