Beiträge von HermannS

    Ich habe in meinen alten emails etc. gewühlt. Die letzte Revision des Chips, die keine Probleme mehr hatte, muss ...K013D... sein. Was überall herumgeistert, ist der Problembär ...K013B...

    Hier der Text aus dem bulletin von Pioneer, Quelle hab ich nicht mehr. Viel Spaß mit dem Buchstabensalat :-D


    1. The Digital Signal Processors installed in the affected receivers have part numbers D810K013BZKB400 (Elite SC-55, 57, LX-85; VSX-52, 53, 1021-K, 1121-K, 2021-K61, 63, 1222-K) 65, 1522, 67, 68) and D808K013CPTP400 (Elite SC-61, 63, 65, 67, 68, 1222-K, 1522-K; VSX-60). High end receiver models have two of these chips, one for SD and the other for HD processing. Also noted in an earlier post, these chips were manufactured by Texas Instruments (TI), possibly in 2011-2012.

    2. These DSP ICs were among those digital signal processor devices that TI subsequently determined to be subject to premature aging and were thus listed in notifications issued by TI in the latter part of 2012. The first of these notifications was issued by TI on 9/20/2012 as PCN#20120919000 C6747/5/3, OMAPL137, & AM17x & DA8xx/DH8xx Device Family Premature Aging Issue. This PCN was a recall of these devices, but TI offered their customers the option to either return or retain existing inventory, depending on the customers' assessment of field risk. In the same PCN, TI stated that it was implementing a fix to eliminate the issue and that the new material would be available 2Q13. The part numbers are in Table 4-DA8xx device derivatives.

    3. The second notification came out on 12/18/2012. PCN#20121114000 Product Withdrawal/Discontinuance Notification C6747/5/3, OMAPL137, AM17x, and DA8xx/DH8xx Device Family informing TI's customers of the discontinuance of production due to the Premature Aging issue on revisions B and C of the DSP devices. The B in D810K013BZKB400 (9th character from left) and the C in D808K013CPTP400 are the revisions referred to in the PCN. According to TI's records at yearend 2012, these devices were purchased by their customers in past 24 months (2011-2012). The PCN strongly encouraged customers to switch to Revision D as soon as possible. The tables in the attachments to the PCN listed the affected devices and the corresponding replacement devices. Again, the part numbers are in Table 4.

    4. Pioneer receiver series 70 (SC-75, 77, 79), and those manufactured starting 2013 have all been fitted with improved DSP chips. Pioneer model SC-75, 77 and 79 for instance have revision D DSPs (part number D808K013DPTP400) and model SC-85 has DSP D808K013DPTP456. To date, I have yet to read a report of a Pioneer model with this DSP chip that has failed due to the UE22 error.

    Vor dubiosen Prozessoren aus China rate ich dringend ab. Die sind aus irgendwelchen Geräten gefischt und reballed worden oder alternativ totaler Fake. Ich habe mich mal zum Kauf hinreißen lassen und nix hat funktioniert. So wie die verpackt waren, sind es auch garantiert keine, die von Texas Instruments kamen. Und mal fluppi-flupp sowas nachbauen gibt's bestimmt nicht.


    Das Test-Fönen erfolgt in eingebautem Zustand. Er muss eingeschaltet werden, wenn die Platine noch warm ist. Mit warm meine ich sowas um 50-60°, also unangenehm für die Hand, aber harmlos für Elektronik.

    Servus Steffen,


    ich lese mit :-) Bleib aber bitte in Sachsen, weil ich kann das Trumm nicht reparieren. Wenn der Chip auf Hitze reagiert hat, ist er kaputt. Das hat Texas Instruments selber in einem Bulletin erwähnt ("premature aging"). Reballing ist hier am Ende nur ein unnötig aufwändiges Erhitzen.


    Ich kürze ab: 140° ist total harmlos und zählt praktisch nicht. Nur die volle Reflowtemperatur von 230° gilt als ein Zyklus. Du kannst also nochmal ordentlich draufbraten und einen richtigen Reflow probieren. Wenn es dir gelingt, das Board so zu platzieren, dass du beim Föhnen die Kugeln siehst, dann erkennst du den Reflow daran, dass sie anfangen zu glitzern. Sie sind kalt leicht trübe. Das wäre die letzte Chance für den Dicken.


    Der 3008 kann auch zusätzlich die Kondensator-Seuche haben, was aber keine Rolle spielt, wenn der Chip nicht mehr mitspielt. Du kannst aber noch einen Test machen: Mit dem Föhn das Board um den Chip herum erhitzen und bewusst nicht auf den Chip zielen. Dann schauen, ob er anspringt. In diesem Fall sind es vielleicht doch nur die Kondensatoren und das Chip Föhnen hat zufällig auch die Kondensatoren erwischt.

    Jens, so ein Gebastel ist das gar nicht. So geht Reballing. Eine furchtbare Fieselarbeit bei so einem großen Chip. Hab ich auch so ausprobiert, hatte aber viel schlechteres Equipment. Und die verdammten Boards waren immer so verzogen, dass der Chip sich nie gerade setzen wollte.


    Und der sehr freundliche Mensch in dem Video ist sicher nicht tik-tak. 😀

    Es ist schon ein totales Elend, wenn Panels grad mal etwas über 2 Jahre halten! TCONs können auf diese Art schon mal kaputt gehen, wenn sie länger damit geplagt werden. Panels gibt es nur unwirtschaftlich als Ersatzteil, wenn überhaupt. Als Privatfuzzi bekommt man die dann eh nicht.

    Philips ist ein schlimmes Gelumpe inzwischen, aber wenn es Ambilight sein muss, gibt's nichts anderes.

    Wie sollen denn Streifen auf ein Foto kommen, wenn sie gar nicht da sind? :/Ich glaube eher, dass die Kamera anders belichtet hat als deine Augen und die Streifen in dem dunklen Blau aufgenommen hat.

    Also eigentlich sind das typische TCON-Streifen. ABER: nach den Gardinen-Geisterstreifen mit der 70 muss es wohl das Panel sein. Das TCON wird vom Panel gestört und bricht zusammen. Aus der Variante 3 entwickelt sich die Variante 1.

    Ich hatte das mal mit einem 2014er Android Philips. INet-Verbindung einwandfrei, Standard Android Apps einwandfrei, nur alle Philips Apps kaputt. Warum? Weil es den Philips-Service (sprich: HTTP-Adresse), der in der Software abgelegt ist, offenbar nicht mehr gibt. Softwareupdate brachte nichts.

    Smart-TVs sind ein klappriger Scheiß. Externes Kästchen für wenig Geld kaufen und fertig.