Beiträge von polo6n

    Hallo zusammen,


    bräuchte mal einen Expertenrat.
    Mir ist durch ein Missgeschick am Labornetzteil leider der im Betreff genannte µC gestorben.
    12V statt 5V haben ihm wohl nicht so gut getan.....;(

    Jetzt zu meiner Frage.
    Ich habe noch eine intakte Steuerung gleichen Typs und hatte überlegt diese irgendwie aus zu lesen und die Daten in einen neuen µC zu schreiben.
    Was ich jedoch nicht weiß ist ob das IC ausgelesen werden kann und falls ja mit was für einem Gerät?
    Extra was teures kaufen wollte ich nicht.

    Wäre schön wenn jemand vllt. schonmal so etwas gemacht hat oder mir anderweitig helfen kann.

    Danke im Voraus

    Gruß
    Steffen

    Tausche den TNY und dann sollte es wieder gehen.
    Hatte ich Ende letzten Jahres erst bei einem ähnlichen Miele Modell.
    Ist auch ein bekanntes Problem bei den Steuerungen.

    Sicherheitswiderstand haben die keinen verbaut (war wohl zu teuer).

    Das mit dem Verschleißt stimmt allerdings.


    Die Potis hatte ich schon gereinigt aber die haben mir gestern Abend noch Ärger gemacht.

    Radioempfang war plötzlich total mies und alles war irgendwie verzerrt.


    Habe dann 2 defekte Potis durch neue ersetzt und dann ging wieder alles topp.
    Das eine war gebrochen und das andere war in seiner Ausgangsstellung fehlerhaft. Wenn man etwas gedreht hat ging es.

    Hallo zusammen,
    ich beschäftige mich nun doch noch mit dem Gerät. Will nicht so leicht aufgeben.
    Aus dem Dampfradioforum habe ich von Lutz den Hinweis erhalten das man mit P301 die Drehzahl einstellen kann.
    Jetzt muss ich den nun noch finden auf der Platine.

    Bzgl. der Reparaturwerkstatt haben die gesagt das die auf die Reparaturen kein Jahr Gewährleistung geben können. So lange würden die Decks leider nicht halten und machen daher nur Ärger. Deshalb auch die Bezeichnung als "Prototyp", da noch nichts ausgereift ist und erst später ein besseren Laufwerk verbaut wurde das weniger anfällig ist.

    Habe mal 3 Bilder gemacht.
    3 Elkos habe ich schon ersetzt die zu viel Kapazität hatten. Hat aber nichts gebracht.
    Muss das Poti erst einmal finden.


    Hatte heute ein konstruktives Gespräch mit einer Reparaturwerkstatt für solche Modelle.
    Hier wurde mir mitgeteilt, dass diese Radio Serie eher als Prototypen an zu sehen sind und keine lange Haltbarkeit haben.
    Reparaturen an den Laufwerken bringen keine lange Freude und der nächste Defekt ist bereits vor programmiert.

    Bei dem Motor handelt es sich um einen Drehstrommotor, daher auch die 4 Anschlüsse.

    Drehzahlsignal wird oft durch defekte Elkos auf der Regelplatine hervorgerufen und durch falsch verbaute Riemen (alles ein bisschen).
    Es müssen Dreikantriemen verbaut werden und keine normalen.

    Ein Instandsetzen eines solchen Laufwerkes ist nicht zielführend.

    Mal schauen ob ich hier was mache oder eher die Finger von lasse. Muss der Besitzer entscheiden.

    Gruß
    Steffen

    Hallo Harry,


    vielen Dank für den Tipp.
    Habe mich mal angemeldet was eigentlich auch schon lange mal fällig war in diesem Forum ;-)
    Mal schauen ob mir Lutz helfen kann mit näheren Infos.

    Habe gesehen, dass der Motor mit 4 Litzen bestückt ist und in meinem SM hat der nur 2.
    Also wird hier die Regelung der Drehzahl völlig anders vorgenommen.
    Evtl. sitzt die Regelung auch im Motor selbst und wird von außen her beeinflusst durch einen Sensor etc.

    Ich werde berichten.

    Gruß
    Steffen

    Hallo zusammen,


    habe hier ein altes Becker Radio aus einem Mercedes liegen.
    Kassettenlaufwerk klemmte und wurde wieder instand gesetzt.
    Es spielt auch alles schön, jedoch läuft das Band viel zu schnell.

    Ich finde leider kein passendes Service Manual für diese frühere Baureihe.
    Die Manuals die ich finde sind ab Seriennummer L 214651 gültig.

    Das Gerät hat die Seriennummer mit H 122927.

    Der innere Aufbau ist leider anders und ich kann auch das Poti für Drehzahlregelung nicht finden.
    Ich weiß auch nicht ob die Drehzahlregelung bei den älteren Modellen ähnlich vorgenommen wird.

    Verstellt sich die Drehzahl des Motors evtl. durch gealterte Bauteile (Kondensatoren etc.) oder hat hier schon irgendwie jemand daran rum gedreht?


    Hoffe es kann jemand was dazu sagen.

    Gruß
    Steffen

    Hallo,
    ich glaube mit einem Plan kann dir hier niemand helfen da man so etwas nicht wirklich bekommt.
    Bei solchen Ladegeräten ist es doch auch oft so, dass diese erst den Ausgang freigeben wenn eine messbare Spannung (Batterie) angeschlossen wurde.
    Zumindest hatte ich das schon.
    Wenn das dann auch nicht geht musst du mal schauen wo die Ansteuerung des Relais her kommt und schauen ob auf diesem Wege etwas defekt ist.
    Bis zu den Relais Kontakten liegt die Spannung an?

    Evtl. mal ein Bild er Platine hochladen damit man sieht was da alles so verbaut ist.

    Hatte leider auch schon einige 12V Erhaltungs Ladegeräte bei denen der Prozessor defekt war. War dann immer was für die Tonne.


    Gruß Steffen

    Hallo,

    ich verbaue seltenst die Teile die mal drin waren. Es seie denn man bekommt sie schnell und günstig.
    Ich greife oft auf meinen Fundus zu den ich vorrätig habe.
    Wenn die Bauform mal nicht passt wird sie passend gemacht.
    In deinem Fall würde ich schauen anhand der elektrischen Daten um einen ungefähren Vergleichstyp zu finden.

    Evtl. auch mal, falls vorhanden, bei Schlachtgeräten schauen was dort in den Netzteilen verbaut ist.

    Bzgl. des Widerstandes kann ich dir leider nicht helfen.
    Kann man auf dem Widerstand nichts mehr erkennen?
    In welchem Schaltungszweig ist der verbaut, bzw. wo ist er angekoppelt?


    Gruß
    Steffen

    Hallo zusammen,
    wollte wie versprochen noch Rückmeldung geben, dass die Reparatur gelungen ist.


    Neuen Schaltregler eingebaut und primär Lade Elko ersetzt und die Steuerung tut wieder das was sie soll.


    Vielen Dank nochmal an alle beteiligten.

    PS.: Fall nochmal jemand einen TOP 234G benötigt kann er sich bei mir melden. Ich hatte gleich mehrere bestellt.

    Ich habe auch so ähnliche wie aus dem 2. Link.

    Funktionieren echt super, hatte mich immer schwitzend abgequält das LCD zerstörungsfrei ab zu nehmen.

    Seit ich die Heber habe ist es echt ein Kinderspiel geworden.
    Man muss dann halt nur noch eine geeignete Ablage für das LCD haben so dass nichts verbiegt oder verdreckt.

    Gruß
    Steffen