Sie sind nicht angemeldet.

RepData Webshop - Hier gibt's die Ersatzteile
Neue Seite 1

Hier geht's zum Shop

 

  • »miette_Kruemelchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 504

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: RF Techniker

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. Dezember 2017, 22:11

B&O Lautsprecher MCMXCI BEOSOUNDOUVERTURE

Hallo,

habe in meiner Werkstatt ein B&O MCMXCI Lautsprecher.

Fehler : Lautsprecher schaltet ein und es kommt zirka eine halbe Minute Ton. LED bleibt auch grün wenn Ton verschwindet. Wenn Ton dann verschwindet muss Lautsprecher mindestens 1 Tag vom Stromnetz getrennt werden. Das Spiel beginnt von vorne.

Was habe ich schon alles gemacht : Beim Kunden den rechten und Linken Lautsprecher getauscht um auszuschließen das der Fehler von der B&O Anlage kommt.

Platine nachgelötet inkl. STK Endstufe.

Leider ist der Lautsprecher ziemlich verbaut, so das es sehr schwierig ist etwas im Betrieb zu messen. Kabel zu kurz. :-( Dazu muss ich noch eine Fremdsignalquelle dazu schalten, damit ich etwas messen kann um den Fehler einzugrenzen.

Hat vielleicht schon jemand so einen Fehler gehabt ? Problem mit der Mutingschaltung?

Für jeden Tip wäre ich sehr dankbar.

Gruß,
Sven

Horst571

Schüler

Beiträge: 102

Wohnort: Schongau (Bayern)

Beruf: zur Zeit ohne

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 19. Dezember 2017, 09:25

Hallo.

Zitat

Beim Kunden den rechten und Linken Lautsprecher getauscht um auszuschließen das der Fehler von der B&O Anlage kommt.
Kommt der Fehler von der Anlage?

Zitat

Leider ist der Lautsprecher ziemlich verbaut, so das es sehr schwierig ist etwas im Betrieb zu messen. Kabel zu kurz.
Ein längeres Kabel ist schnell dran....

Zitat

Hat vielleicht schon jemand so einen Fehler gehabt ? Problem mit der Mutingschaltung?
Ich hatte das Problem so noch nicht, könnte mir jedoch vorstellen das es am M-Controler liegt.
Vor dem Controler ist ein C - müßte sogar ein ziehmlich großer C sein, so um die 220-470 µF....Ist der in Ordnung? Die Lötstellen auch? Hier mal nachlöten.

STK Endstufe.... Es sind nicht die Besten....

Vielleicht mal mit Kältespray ran wenn der Fehler auftritt. Auch die Spannungen messen im Fehlerfall. Passen die Eingangsspannungen denn?
Ich denke das auch ne STK "vorgespannt" wird um deren Arbeitspunkt einzustellen. Stimmen hier die U´s ?

Wenn da schon was nicht stimmt, mal das Netzteil genauer unter die Lupe nehmen.

Nicht zu letzt die LS-Kabel mal konntrolieren samt deren Lötstellen....

....Sind so meine Ideen....

Ich bin gespannt auf den Fehler....

Gruß
Horst
Wenn die Elektronen flitzen, kommt mancher gut ins schwitzen.... :sleeping:

  • »miette_Kruemelchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 504

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: RF Techniker

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 21. Januar 2018, 10:55

Entschuldige für die verspätete Antwort

Hallo Horst,

vielen Dank für deinen Forumbeitrag. Leider kann ich dir erst heute Antworten.

Am BEOLAB Lautsprecher wurde der beschriebene Fehler durch eine Unterbrechung am P3 Stecker verursacht. Dieser Stecker sitz neben dem Relais. Ich vermute das der "Schaumstoff" zur Isolierung die Leiterbahn beschädigt hat. Unterbrechung lag zwischen Lötauge und Leiterbahn. Habe die komplette Leiterbahn mit LR Reiniger gesäubert und die die Leiterbahn "geflickt".

Dabei ist mir auch aufgefallen das ich ein paar kalte Lötstellen auf der Hauptplatine hatte. Die schöne alte B&O Anlage läuft wieder und erfreut schon seit paar Wochen den Kunden. :-)

Nochmals vielen Dank für Deine Mithilfe.

Gruß,
Sven
»miette_Kruemelchen« hat folgendes Bild angehängt:
  • BONetzteil.jpg

Horst571

Schüler

Beiträge: 102

Wohnort: Schongau (Bayern)

Beruf: zur Zeit ohne

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 13. Mai 2018, 19:56

Hi.

Danke für die Antwort!

Lötstellen und Platine....geradezu klassische Fehler. Immer gut, darauf ein Äuglein zu werfen.

Hatte gerade so ein ONKYO-Teil (R811RDS R1) auf dem Tisch.....Display geht nicht, heitzt jedoch. Da sind Lötstellen drauf, die "gefallen" einem garnicht.
Dumm nur das diese den Fehler nicht verursachen. Umsonst nachgelötet den "Kram"....
Der Fehler:
Der Trafo liefert auf einer Leitung satt 8V nur noch ~2,4V.....(ich frage mich wie das nun wieder möglich sein soll...).
Zuerst hatte ich einen Q in Verdacht der in der "Protect-Schaltung" sitzt. Nachdem ich den getauscht hatte, hat das Display nocht nicht mal mehr "geheitzt"....
Seltsam:
Die TTL-Logik funktioniert einwandfrei. Die LED's leuchten wie sie sollen, und ich kann die Eingansquelle wählen. Selbst auf Befehle der FB regiert das Teil wie es soll.
-Ich hoffe ich bekomm noch die richtige Idee zu dem Teil - sofern mich die Muse nochmal küssen sollte.....
Ansonsten mache ich mal ein Thema/Thread dazu auf.

Also, auf das die Elektronen wuseln mögen.....

Grüßchen
Horst
Wenn die Elektronen flitzen, kommt mancher gut ins schwitzen.... :sleeping:

Thema bewerten