Sie sind nicht angemeldet.

RepData Webshop - Hier gibt's die Ersatzteile
Neue Seite 1

Hier geht's zum Shop

 

StefanK

Meister

  • »StefanK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 930

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Radio- und Fernsehtechniker-Mstr.

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 27. Januar 2016, 18:02

LED-Leuchtmittel

Hallo zusammen,
mal eine ganz allgemeine Frage: Es werden im Internet immer mehr LED-Leuchtmittel als Ersatz für koventionelle Halogenleuchtmittel angeboten, konkrtet meine ich für MR16 Reflektorlampen oder G4 Stiftsockellampen. Vom Chinesen für kleines Geld zu bekommen. Auffällig ist aber immer eine Angabe: "12V DC. Bipolar". Ist das ein Übersetzungsfehler oder benötigen die tatsächlich Gleichspannung? Hat da schon mal jemand experimentiert?
Stefan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »StefanK« (27. Januar 2016, 18:40) aus folgendem Grund: Ergänzung: Es geht mir um den Betrieb an konventionellen Trafos, also 12V / 50HZ, keine Schaltnetzteile.


Kuehnetec

Erleuchteter

Beiträge: 3 959

Wohnort: Deutschand/Berlin & Gran Canaria

Beruf: Radio-Fernsehtechniker & Kaufmann

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 27. Januar 2016, 19:13

Hallo,
ich habe solche LED Dinger mit 12 Volt und 5 Stück Hochleistungs LED's schon zerlegt und nachgeschaut was da verbaut ist.
Im Reflektorsockel ist eine kleine Leiterplatte,4 Dioden,Elko und ein kleiner Step Up Regler mit Spule verbaut der die 5 Stück in Reihe geschaltete LED's befeuert.
Ich denke mal das eine solche Lampe immer an 12Volt Gleichspannung und 12 V Wechselspannung 50HZ funktioniert.
Ich hatte schon "Spezialisten" die haben solche 12V LED Lampen in eine Leuchte mit Elektroniktrafo verbaut
und die haben sich gewundert das nun überhaupt nichts mehr leuchtet!!

Was soll denn Umgerüstet werden?
Ein 12 Volt Seilsystem mit 50Hz Trafo würde ich umrüsten und den Trafo anpasssen ein 300~500VA hat zuviel Verlustleistung bei LED Lampen.
Bei 12 Volt Einbaueinzelspots würde ich überlegen den Trafo und die Fassung rauszuwerfen und auf 230V GU10 LED Leuchten umzurüsten.

Nur mal ein Tip zu solchen 12 V Mr16 und 230V GU10 LED Leuchten.
Hier in meinen Kaufland in Berlin gibt es so eine "Restpostenecke"
da liegen eigentlich immer Osram,Philips LED Leuchten mit rotem Preisschild rum!
Auch Baumärkte haben eine solche Restpostenecke da liegt auch immer mal wieder was rum z.b mit beschädigter Verpackung usw..

Mfg Andreas

StefanK

Meister

  • »StefanK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 930

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Radio- und Fernsehtechniker-Mstr.

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 27. Januar 2016, 20:01

Danke Andreas! Das war auch meine Vermutung. Ich habe allerdings noch kein Leuchtmittel dieser Art zerlegt, deshalb meine Frage. Es geht um ein Seilsystem 5x 20W Halogen mit konventionellem Trafo. Den Trafo werde ich dann ggf. gegen einen kleineren tauschen.
Stefan

Kuehnetec

Erleuchteter

Beiträge: 3 959

Wohnort: Deutschand/Berlin & Gran Canaria

Beruf: Radio-Fernsehtechniker & Kaufmann

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 27. Januar 2016, 20:31

Hallo,
nimm nicht die billigsten China No-Name Kracher die Lampen halten nicht lange.
Wichtig ist auch die Lichtwirkung d.h die Lichtfarbe.
Bei 5x 12V MR16 Leuchten sind die Kosten überschaubar.
Da gibts schon für 6-9.-€ Markenfabrikate zu kaufen die auch halten was sie versprechen.
Ich habe letztens 12V LED Lampen von Osram verbaut kosteten 6,99€ das Stück die hatte auch eine vernüftige Lichtfarbe.

Den 12V Trafo würde ich bei Gelegenheit auch gegen was angepasstes tauschen um die Verlustleistung zu reduzieren.

Mfg Andreas

Chips

Erleuchteter

Beiträge: 3 185

Wohnort: Südpfalz

Beruf: ex-RFT

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 27. Januar 2016, 23:57

ich würde die nicht an 12V Wechselspannung betreiben - hatte selbst den Fall, daß LED-Lampen mit Stiftsockel als Ersatz von 12V20W Halogen ruckzuck sterben;
war in einer IKEA-Lampe mit Ringkerntrafo 50Hz; Die Lampen waren angeblich für 12V Wechselspannung geeignet, die Elektronik wurde aber zu heiß und fackelte nach wenigen Tagen ab.
Daher meine Meinung: nur 12V DC verwenden, Polung sollte egal sein
Gruß
Chips

StefanK

Meister

  • »StefanK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 930

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Radio- und Fernsehtechniker-Mstr.

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 28. Januar 2016, 17:56

Polung ist egal, habe es gerade ausprobiert. Deine Erklärung klingt logisch, irgendeinen Grund muss der Aufdruck "12V DC" ja haben. Werde nun mal gucken, wie ich eine Diode mit Siebelko in das System hinein bekomme. Ein Brückengleichrichter macht keinen Sinn, da der Trafo ja kaum belastet wird und die sich so ergebende Gleichspannung recht hoch wäre. Könnte auch wieder thermische Probleme in den Leuchtmitteln geben.

Chips

Erleuchteter

Beiträge: 3 185

Wohnort: Südpfalz

Beruf: ex-RFT

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 28. Januar 2016, 21:10

mach doch den Trafo raus und ein 12V DC Schalt-Netzteil rein, sollte von der Größe her passen
Gruß
Chips

StefanK

Meister

  • »StefanK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 930

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Radio- und Fernsehtechniker-Mstr.

  • Nachricht senden

8

Samstag, 30. Januar 2016, 16:57

Schon richtig, will aber eine "Fall-Back" Alternative haben, wenn die LEDs frühzeitig versterben. Deshalb erst einmal die Zwischenlösung.

StefanK

Meister

  • »StefanK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 930

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Radio- und Fernsehtechniker-Mstr.

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 6. März 2016, 20:14

Hier mal ein Zwischenergebnis: Habe 5x 20W Halogen gegen 5x LED ausgetauscht. Der Ringkerntrafo wurde durch ein 12V DC Schaltnetzteil aus der Resteecke ersetzt. Obwohl China-Ware sind die Lichtfarbe und auch die Lichtstärke vollkommen okay. Hat mich angenehm überrascht.

Raumpatrouille

Erleuchteter

Beiträge: 5 753

Wohnort: Hannover

Beruf: Informationselektronik Geselle / Hobby

  • Nachricht senden

10

Montag, 7. März 2016, 17:33

Sollte man bei Gleichspannung nicht etwas mehr als 12V nehmen? Beim Gleichrichter ist dann ja kein normaler Betrieb. Man sollte den Übergangsspannungabfall der 2 Dioden dazurechnen. Meistens kann man bei den Schaltnetzteilen noch leicht nach oben und unten regeln.

Korrigiert mich, falls ich nicht richtig liege.
Notebook / PC Reparaturen bis auf Bauteilebene. Programmierung von fehlerhaften Bios Chips inkl. Besorgung des Datensatzes.
Mit Gewerbe!

StefanK

Meister

  • »StefanK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 930

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Radio- und Fernsehtechniker-Mstr.

  • Nachricht senden

11

Montag, 7. März 2016, 20:47

Dachte ich auch, doch beim Betrieb am regelbaren Labornetzgerät zeigen die Leuchtmittel folgendes Verhalten: Ab ca. 6V beginnen die LEDs zu leuchten und werden heller, wenn man die Spannung aufregelt. Maximale Helligkeit ist bei ca. 10V erreicht. Erhöht man die Spannung weiter, so wirkt sich das nicht (sichtbar) auf die Helligkeit aus.

Raumpatrouille

Erleuchteter

Beiträge: 5 753

Wohnort: Hannover

Beruf: Informationselektronik Geselle / Hobby

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 9. März 2016, 08:59

Um eine volle Kompatibilität zu erreichen, würde ich persönlich die 12V um 1V erhöhen. Es gibt ja so schöne Netzteile von Meanwell mit dem Poti für solche Fälle.

Wobei ich persönlich im Wohnbereich (Wohlfühlbereich) keine LEDs oder Neon Leuchtmittel nehme. Kostet zwar mehr Strom, aber es ist mir wichtiger, dass ich mich wohl fühle.
Notebook / PC Reparaturen bis auf Bauteilebene. Programmierung von fehlerhaften Bios Chips inkl. Besorgung des Datensatzes.
Mit Gewerbe!

Beiträge: 759

Wohnort: 1060 West Addison

Beruf: Pulpumpenschlosser

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 9. März 2016, 21:06

Ich bin auch kein LED freund, hab aber mal mit 5m Streifen von "onkel Wang" aus ebay china rumprobiert. Für 7 eur 5m echt top warmweiss ist sauhell und erträglich. Kumpel hat inzwischen alle aquarien mit der gleichen variante in kaltweiss umgebaut 15m brauchen fast gar nichts im gegensatz zu den neons vorher. Und bei dem preis kann man auch mal nen meter tauschen wenn welche durch sind. Nach 1 jahr immer noch alles top. wichtig ist das viele led auf dem meter (120) statt wenigen ultrahellen.
Bei LED muss man meiner meinung nach umdenken, die ganze leuchte muss dafür "desingned" (abstrahlung/kühlung etc) sein damit das auch erträglich ist. einfach ne glühbirne duch ne led birne erstzen klappt so nicht. Birne ist rundumleuchte, das mit led umzusetzen ist nicht möglich und unsinn.
Ganz schlimm find ich die neuen led leternen die hier in der gemeinde stehen. nicht viele led drin, ede aber sauhell. Durch den versatz der LEDs ist der schatten dann sehr zerfranst, ede ked macht den schatten ja ein paar mm woanders...füchterlich

StefanK

Meister

  • »StefanK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 930

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Radio- und Fernsehtechniker-Mstr.

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 10. März 2016, 18:16

Mir ist das Halogenlicht auch lieber, aber hier gab es ein anderes Problem: Frau und Kinder schaffen es sehrwohl die Beleuchtung anzuschalten, lassen sie dann aber den ganzen Tag - auch bei strahlendem Sonnenschein - brennen. Worte halfen nicht, also mussten Taten folgen.

Raumpatrouille

Erleuchteter

Beiträge: 5 753

Wohnort: Hannover

Beruf: Informationselektronik Geselle / Hobby

  • Nachricht senden

15

Montag, 14. März 2016, 21:36

Bei uns in der gegend ist ein Fall, da hat jemand ein LED Straßenlicht fast vorm Fenster.

Viele Straßen LEDs machen die Umgebung nachts viel zu hell. Das gibt Schlafstörungen.
Notebook / PC Reparaturen bis auf Bauteilebene. Programmierung von fehlerhaften Bios Chips inkl. Besorgung des Datensatzes.
Mit Gewerbe!

Horst571

Anfänger

Beiträge: 50

Wohnort: Schongau (Bayern)

Beruf: zur Zeit ohne

  • Nachricht senden

16

Samstag, 9. September 2017, 11:55

Hallo.

Ich hab mal bei mir "gegruschtelt", und was gefunden.....

Damit man es bildlich vor Augen hat....
»Horst571« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC00084.JPG
Wenn die Elektronen flitzen, kommt mancher gut ins schwitzen.... :sleeping:

Thema bewerten